Schutz vor Immobilienbetrug

Verdacht melden

Betrugsangebote erkennen und melden

Leider kommt es immer wieder vor, dass einige unseriöse oder betrügerische Anbieter in verschiedenen Immobilienportalen inserieren. Sie versprechen viel, doch tatsächlich geht es Ihnen nur darum, arglose Mieter, Vermieter und Immobilieneigentümer abzuzocken.

Wir entfernen unseriöse Angebote umgehend, sobald wir davon Kenntnis erhalten. Allerdings agieren die Betrüger mit immer neuen Namen und Firmenadressen und wandeln ihre Maschen auch immer wieder ab, um unerkannt zu bleiben. So kommt es leider vor, dass gelegentlich solche Angebote auf unserem Immobilienportal inseriert werden und – meist nur für kurze Zeit – online bleiben.

100-prozentige Sicherheit vor Ganoven kann es leider nicht geben. Der beste Schutz vor Immobilienbetrug ist jedoch das Wissen über die Maschen der Betrüger. Diese schildern wir Ihnen ausführlich auf schutz-vor-immobilienbetrug.de.

So erkennen Sie ein Betrugsangebot

Nachfolgend eine Liste von Ungereimtheiten, die generell die Alarmglocken schrillen lassen sollten:

I. Verschleierung der Identität

Ihr Geschäftskontakt offenbart nicht wirklich, wer er ist – oder verwendet eine falsche Identität. Er befindet sich angeblich im Ausland. Statt seine Identität zu offenbaren, schildert er hanebüchene oder rührende Geschichten.

II. Kein Besichtigungstermin

  • Mieter: Vermieter schreibt, er befände sich im Ausland – Besichtigung mit ihm oder Makler nicht möglich. Gegen Geld könne er jedoch einen Schlüssel schicken.
  • Mieter: Vorleistungen wie eine Vorabkaution für Schlüssel oder gar eine Vorabmiete vor dem eigentlichen Geschäft sollten stutzig machen. Insbesondere, wenn das Geld über Geldversender wie Western Union oder ähnlichen angewiesen werden soll.
  • Verkäufer: Angeblicher Käufer will nicht handeln und die Immobilie ungesehen kaufen; Treffen nur im Ausland. Vorsicht: Rip-Deal-Gefahr!

III. Extrem günstiger Mietpreis

Mini-Miete für Luxuswohnung in Bestlage – so was gibt’s nicht: Reagieren Sie nicht auf solche Angebote.

IV. Wohnung schon weg: Dafür kostenpflichtige Liste mit weiteren Wohnungen

Die Wohnung ist leider schon weg, im Büro des Anbieters gibt’s für circa 150 bis 200 Euro eine kostenpflichtige Liste mit Geheimtipp-Wohnungen beziehungsweise einen entsprechenden Internet-Datenbankzugang? Sparen Sie sich das Geld, solche Anbieter vermitteln keine Wohnungen, sondern zocken nur Geld für wertlose Listen ab.

V. Millionenbeträge aus dem Ausland

Wollten Sie schon immer mal ein paar Millionen besitzen? Geschäftsvorschlag: Sie müssen nur dabei helfen, eine Riesensumme von A nach B zu transferieren…
Die Uralt-Abzockmasche der Nigeria-Connection wurde leicht abgewandelt. Statt millionenfach Spam-Mails zu versenden, kontaktieren die Betrüger bisweilen Immobilieneigentümer direkt.

Wenn Ihnen etwas seltsam vorkommt oder Sie unsicher sind: Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gerne können Sie dafür unser Kontaktformular nutzen.