Schutz vor Immobilienbetrug

Verdacht melden

Kauf: Vorkasse für Besichtigung

Die Betrugsmasche, eine Sicherheitsleistung für die Besichtigung einer Wohnung zu verlangen, gibt es aktuell vermehrt auch bei Kaufimmobilien. Unglaubliche Billig-Angebote sollen dabei Interessenten locken. Doch bei unrealistisch niedrigen Preisen sollten die Alarmglocken läuten.

Bestlage zum Schnäppchenpreis

Münchner Bestlage, 3-Zimmer, kernsaniert, für nur 70.000 Euro Kaufpreis. So oder ähnlich lauten die verlockenden Offerten. Zu schön, um wahr zu sein. Und in der Tat: Kein vernünftiger Verkäufer würde eine hochwertige Wohnung weit unter Wert verkaufen.

Schlüssel gegen eine Sicherheit für Besichtigung

Solche günstigen Angebote sind vielmehr ein Lockmittel windiger Trickbetrüger: Wer sich darauf einlässt, wird schnell zum Opfer einer fiesen Abzock-Masche: Der vermeintliche Verkäufer behauptet auf Nachfrage, er sei gerade im Ausland, eine Besichtigung deshalb derzeit nicht möglich. Allerdings sei es möglich, dem Interessenten einen Schlüssel für die Besichtigung zuzuschicken. Dazu müsse er jedoch eine Sicherheit in Höhe von zwei Prozent des Kaufpreises zahlen.

Kein Schlüssel, keine Wohnung

Wer das tut und die geforderte Summe über einen Geld-Transferservice anweist, sieht sein Geld garantiert nie wieder. Denn nach der Zahlungsanweisung hört man vom vermeintlichen Verkäufer nie mehr etwas – kein Schlüssel, keine Wohnung. Nur das Geld ist weg. Der Betrug war für den Ganoven erfolgreich.