Schutz vor Immobilienbetrug

Verdacht melden

Ferienwohnung-Kautionsbetrug

Wer eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus anmietet, freut sich auf die schönsten Tage des Jahres. Diese Vorfreude nutzen seit einiger Zeit dreiste Betrüger aus.

Die Betrüger bieten auf Ferienwohnungs-Portalen, wie ferienwohnung.com, möblierte Wohnungen oder Häuser an. Meist handelt es sich dabei auch um tatsächlich existierende Objekte. Die gehören allerdings nicht dem vermeintlichen Anbieter – die Daten und Bilder haben die Ganoven aus anderen Anzeigen geklaut.

Wer nun eine solche Ferienimmobilie buchen will, erhält zügig eine Mail des Betrügers: Die Wohnung sei für den gewünschten Zeitraum verfügbar. Allerdings sei die Buchung erst dann möglich, wenn neben der Miete auch gleich eine Kaution gezahlt werde. Diese erhalte der Feriengast nach seinem Aufenthalt zurück. Durch Anzahlung und Kaution geht es dabei meist um eine Summe im unteren vierstelligen Bereich.

Besonders dreist: Die Betrüger suggerieren in ihrer E-Mail, dass Buchung und Zahlung direkt über ferienwohnung.com erfolgen, deshalb könne man ihnen vertrauen. Ferienwohnung.com betreibt jedoch keinen eigenen Treuhandservice, sondern stellt nur den Kontakt zwischen Anbieter und Interessenten her. Eine Zahlung kann also nicht direkt über ferienwohnung.com abgewickelt werden. Wer auf die Mail antwortet, erhält daher eine Aufforderung, das Geld über einen Treuhandservice wie etwa Western Union zu überweisen. Wer dies tut, ist sein Geld garantiert los.

Woran Sie einen Betrugsversuch erkennen und wie Sie sich schützen können:

  • Bei einem solchen Kautionsbetrug wird eine schnelle Zahlung – oft binnen 24 Stunden – sowohl des gesamten Mietbetrags als auch der Kaution gefordert.
    So schützen Sie sich: Überweisen Sie niemals über einen Treuhandservice. Empfehlenswert kann die Zahlung per Sepa-Lastschrift aufgrund einer erteilten Einzugsermächtigung sein. In diesen Fällen kann der eingezogene Betrag binnen acht Wochen rückgebucht werden.
  • Die Kautionsforderung ist oft unüblich hoch, oftmals rund das Doppelte der Ferienwohnungsmiete.
    Zu Ihrer Sicherheit: Die Kaution sollte immer deutlich unterhalb der Miete liegen. Fragen Sie im Zweifel lieber nach, wie die Höhe der Kaution zustande kommt.
  • Manche Betrüger-Mail weist eine hohe Dichte an Grammatik- und Rechtschreibfehlern auf. Aber: Einige Ganoven haben dazu gelernt. Fehlerfreies Deutsch oder Englisch ist also längst keine Garantie mehr. Umgekehrt gilt: Auch manche seriöse Vermieter sind nicht hundertprozentig fit in Rechtschreibung und Grammatik.
    Vorsichtig sein: Ob ein Angebot seriös ist oder nicht, sollte eher am Inhalt der Mail geprüft werden als an sprachlicher Korrektheit.
  • Hat der Anbieter seine vollständigen Kontaktdaten offenbart? Ist dies nicht der Fall, sollten Sie misstrauisch werden.
    Wenn Sie zweifeln: Versuchen Sie, mit dem Anbieter in persönlichen Kontakt zu treten. Klappt dies nicht, ist das ein Indiz, dass das Angebot unseriös sein könnte.

So reagiert ferienwohnung.com

Sobald uns eine Betrugsanzeige bekannt wird, sperren wir diese umgehend. Sollte Ihnen eine Anzeige auffällig vorkommen, melden Sie uns dies bitte umgehend .